. .
© infochef.de - Günstigste Versicherung finden - PKV Vergleich © infochef.de - Verbraucherinfos Jobs & Recht
HomeSitemapÜber unsImpressum
»Startseite »Abzocke im Internet »Abofalle im Internet«

Hier erfahren Sie, was eine Abofalle im Internet ist, und wie Sie gegen die Internetbetrüger und deren Abzockanwälte juristisch am besten vorgehen.

  • Was ist eine Abofalle im Internet?
  • Angebliche Forderung ist nichtig
  • Unbedingt widersprechen und Forderung bestreiten
  • Bankinstitute der Abofallenbetrüger warnen
  • Wie Sie sich vor den Abofallen-Betreibern und deren Anwälten schützen

Was ist eine Abofalle im Internet?

Eine Abofalle im Internet ist eine Webseite, die auf den Suchmaschinenseiten ganz oben aufgelistet wird und dort mit kostenlosen Angeboten Besucher anlocken will.

Diese kostenlosen Angebote sind z.B. Gratis-Software, Gratis-Handyklingeltöne, kostenlose Internetspiele, kostenlose Kochrezepte, Routenplaner, Outlet-Stores, kostenlose Frauenfotos oder ähnliches.

Sobald der Suchmaschinennutzer auf die Werbeanzeige klickt, wird er zu einer Abofallen-Webseite geführt, wo der Nutzer sich registrieren muß, um das vermeintlich kostenlose Angebot beanspruchen zu können. Die Abofallen-Webseite ist absichtlich so gestaltet, dass ein monatlicher Abo-Preis schlecht lesbar dargestellt wird, damit er von den Abofallen-Besuchern übersehen wird.

Eine andere Betrugsmasche bei der Abofalle besteht darin, den Preis in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu verbergen.

Ein paar Tage später erhält der Nutzer eine Rechnung mit der Behauptung, dass er ein Abo bzw. einen Abonnementvertrag abgeschlossen habe. Damit der Nutzer auch zahlt, wird er zusätzlich eingeschüchtert mit der Drohung, sein Konto zu pfänden oder ihn bei der Schufa anzuzeigen.

Angebliche Forderung ist nichtig

Etwa 98 % aller deutschen Gerichte verneinen einen Abovertrag, wenn Sie den Abonnementvertrag nachweislich bestritten haben.

Die Abofallen-Betreiber und deren Anwälte werden Sie jahrelang mit Mahnungen und immer höheren Inkassogebühren belästigen und einschüchtern. Deshalb müssen Sie den geltend gemachten Abonnementvertrag per Einschreiben mit Rückschein bestreiten und anfechten.

Unbedingt widersprechen und Forderung bestreiten

Wenn Sie den Abovertrag weder bestreiten noch widerrufen und anfechten, können die Abofallen-Betreiber und deren Abzockanwälte einen Mahnbescheid beantragen und die Nichtzahlung der Schufa anzeigen.

Die Schufa-Holding darf eine solche Nichtzahlungs-Anzeige nur dann in Ihre Schufa-Datei eintragen, wenn die Forderung rechtskräftig oder unbestritten ist.

Bankinstitute der Abofallenbetrüger warnen

Die Bankinstitute der Abofallenbetrüger wundern sich, warum auf dem Inkasso- oder Kundenkonto täglich bis zu 18.000 Euro eingehen. Mit einer Anzeige unter Beifügung Ihres Widerspruchschreibens und der Mahnung des Abofallen-Betrügers werden Sie die Bank des Internetabzockers sehr schnell überzeugen, das Bankkonto zu kündigen.

Die Abofallen-Anwälte und Jungmillionäre Katja Günther und Olaf Tank mußten sich so ein anderes Bankinstitut suchen für ihre nach Auffassung vieler Anwälte "standeswidrigen" Inkassogeschäfte.

Wie Sie sich vor den Abofallen-Betreibern und deren Anwälten schützen

Der beste Schutz gegen Abofallen-Betreiber und deren Abzock-Anwälte und Geldeintreiber ist der Gang zur Verbraucherzentrale. Die Beratung kostet dort etwa 18 Euro und für Hartz 4 Empfänger bei Nachweis 9 Euro.

Wenn Sie so wütend auf die Internetabzocker sind, dass Sie die verklagen möchten, ist die Einschaltung einer Rechtsanwaltskanzlei Ihres Vertrauens der richtige Weg.

Ob Sie einen Anspruch auf kostenlose Rechtsvertretung haben, können Sie gratis und ohne Registrierung bei rarw.de überprüfen. » Mehr erfahren.

Ein weiterer hervorragender Schutz vor weiteren Belästigungen durch die Abofallen-Betreiber und deren Anwälte ist eine Strafanzeige wegen gewerbsmässigen Betruges, am besten in Hamburg.

Das Hamburger Landeskriminalamt hat im Februar 2011 nach dreijährigen Ermittlungen zwei Abofallen-Millionäre verhaftet, die mit diversen Abofallen-Webseiten seit 2008 etwa 65.000 Opfer betrogen haben und 5 Millionen Euro ergaunert haben.

Beweis: Polizei Hamburg Polizeipressestelle, PÖA 1

Eine Strafanzeige wegen Beihilfe zum Betrug ist auch bei den Abofallen-Anwälten oder bei den Inkassobüros sehr, sehr zu empfehlen. Eine solche Strafanzeige ist gerade bei Anwaltskanzleien ein hervorragendes Druckmittel, da der Abofallen-Anwalt auch befürchten muß, dass die Anwaltskammer den Juristen wegen standeswidrigen und kriminellen Tuns aus der Anwaltschaft entfernen wird. » Mehr erfahren

Spendenaufruf

Spenden

Verwandte Themen

Verwandte Themen zur Abzocke im Internet:

Hilfe bei Abmahnungen - 9 Tipps zur Abwehr von Abmahnungen im Internet

Gewerbeauskunfts-Zentrale ärgern und 569,06 Euro nicht zahlen dank BGH-Urteil

Muster Strafanzeige gegen GWE vom Anwalt für 17,95 Euro und so 250 Euro und viel Zeit sparen

Abmahnanwalt mit Detektei überführen und den Abzockanwalt so mit Schadensersatzklage, Berufsverbot und Knast ärgern

Vorsicht Abzocke im Internet mit Abmahnungsbetrug: sind Abmahnkanzleien, Musiker, Mandanten, Künstler und Digi...Dingenskirchen Limited möglicherweise doch strafbar wegen gewerbsmässigen Abmahnbetrug im Internet?

Faule Abmahnkanzlei kassiert 1023,16 Euro pro Abmahnung im Internet und eine ETW pro Abmahnwelle

Abzocker verklagen und Prozeß gewinnen

Smartphone billiger dank Abzocke mit Handy Abo. Handyabzocker zurückärgern

Berufsverbot und Gefängnis für Abmahnkanzleien wegen Abrechnungsbetrug, Abmahnbetrug und Geldwäsche

Sollten Sie bei der BFS Risk & collection GmbH und Telefónica Germany besser zahlen oder Rechtsmittel einlegen?

So bestraft Ihr Landesdatenschutzbeauftragter miese Abzocker und dreiste Geldeintreiber

Kostenlose Rechtsberatung bei Abzocke im Internet

Bestrafung der Internetabzocker

So wehren Sie sich erfolgreich gegen eine falsche Handyrechnung

Erst reich, dann Knast oder tot.

Zurück von dieser Seite zum Index von "Abzocke im Internet"

Zurück von "Was ist eine Abofalle im Internet?" zur Homepage von infochef.de, dem Ratgeber für Versicherungen und Recht

Adios Internetbetrüger!

Diese Seite bei Facebook, Twitter, Google Plus oder LinkedIN weiterempfehlen:

Artikel bei Facebook weiterempfehlen Artikel bei Blinklist speichern Artikel bei Del.icio.us speichern Artikel bei Folkd speichern Artikel bei Google Bookmarks speichern Artikel bei Linkarena speichern Artikel bei Mister Wong speichern Artikel bei Oneview speichern Artikel bei Yahoo! speichern Artikel bei Yigg speichern

E-MailKommentar oder anonyme Strafanzeige Nach oben HandywebseiteDruckansicht
E-MailKommentar oder anonyme StrafanzeigeHandywebseiteDruckansicht

Schnellsuche

bei infochef.de
Suchbegriff eingeben
Bitte nicht ausfüllen:
Erläuterungen

Hat Ihnen unsere Seite weitergeholfen?
Ja Nein 
Etwaiger Kommentar:

Was kostet ein Anwalt?
Streitwert eingeben
Bitte nicht ausfüllen:
und kostenlos Anwalts- und Gerichtskosten prüfen
© Rainer Wiesehahn Erläuterungen
Abzocke im Internet
Arbeit finden
Geschenke
Finanzierung
Gesundheit
Lernen
Recht
TV & PC
Versicherungen
Sonstiges
 



Hilfe für Abgemahnte

Heimarbeit-JobsGeld mit WebsitesBesser PKV oder GKV?Wozu eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Versicherungsvergleiche Immobilien in SpanienNach Spanien auswandernSpanisch lernen?

Geschwindigkeit beim Sport berechnenNie wieder rauchen?

Deko