.
© infochef.de - Günstigste Versicherung finden - PKV Vergleich © infochef.de - Verbraucherinfos Jobs & Recht
HomeSitemapÜber unsImpressum
»Startseite »Abzocke im Internet »Abzocke mit Abmahnungen«English

Die Abzocke im Internet mit Abmahnungen bringt Abmahnkanzleien und "Mitbewerbern" monatlich soviel Geld, dass das Bundeskriminalamt wegen Geldwäsche ermitteln sollte.

Je mehr Wutbürger gegen die Abzockanwälte vorgehen und Strafanzeige wegen Geldwäsche, Abrechnungsbetrug und gewerbsmäßigen Betruges stellen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Abmahnkanzlei strafrechtlich verurteilt wird und aus der Anwaltschaft ausgeschlossen wird.

Inhaltsverzeichnis

Abmahnen im Internet statt Arbeiten

Einige wenige Abmahnkanzleien zocken im Internet mit betrügerischen Massenabmahnungen tausende von Teenagern, Eltern, Ich-AGs, Muttis von Online-Shops, Blogger und Betreiber von privaten Homepages ab. Diese Internetbetrügereien sind ein lukratives Geschäftsmodell für arbeitsscheue Abmahnkanzleien, schlechte Geschäftsleute, Musiker, englische Limiteds und mediale "Mitbewerber".

Pro Abmahnwelle verdienen diese Internetabzocker ca. 18.000 Euro, da "nur" etwa 30 bis 40 % der "Kunden" zahlen. Für die Abmahnanwälte reicht dies zunächst einmal für eine Shopping-Tour in New York oder für ein Golfturnier in Florida.

Strafbarkeit wegen Geldwäsche

Abmahnkanzleien sind wegen Geldwäsche[1.] strafbar, wenn für die Mandantschaft ein Betrag eingezogen werden soll, der auf Betrug beruht.

Ein Betrug liegt vor, wenn die Abmahnung vom Abmahner selber provoziert worden ist, um mit einer Abmahnung mit Unterlassungserklärung saftige Abmahngebühren abzukassieren und die Mandantschaft aus der eingezogenen Abmahngebühr eine standeswidrige "Belohnung" erhält. Ein solcher Nachweis ist in der Praxis nur mit speziellen Detekteien zu führen.

Bereits das leichtfertige Übersehen der Geldwäsche führt gemäß § 261 Abs. 5 StGB zur Strafbarkeit.

Einnahmen ab 15.000 Euro unterliegen dem Geldwäschegesetz. Jedes Bankinstitut und alle "Personen, die gewerblich mit Gütern handeln" müssen Verdachtsfälle von Geldwäsche von sich aus dem Bundeskriminalamt anzeigen nach § 11 GeldWäscheGesetz (GwG)

Jeder Abgemahnte sollte diese Meldepflicht für Geldwäsche wahrnehmen und sicherheitshalber anonym beim Bankinstitut der Abmahnkanzlei und beim BKA online nachfragen, ob die Abmahngebühr, die der Abgemahnte zahlen soll, nicht möglicherweise falsch oder zu hoch ist, und die Abzockkanzlei wegen Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung strafbar ist.

Abzocke mit zu hohen Anwaltsgebühren

Abmahnkanzleien dürfen bei Urheberrechtverletzungen nur einen Streitwert von 100 Euro nach § 97a UrhG ansetzen. Filesharer und ihre Eltern werden dennoch mit überhöhten Anwaltsgebühren terrorisiert, abgemahnt und abgezockt.

Abzockanwälte haben mit ihren Auftraggebern oft eine Pauschalhonorarvereinbarung getroffen, die vorsieht, dass der Abmahnanwalt pro Abmahnung ein Pauschalhonorar erhält. Bei einer Massenabmahnung mit 1.000 Abmahnopfern und einem Pauschalhonorar von 50 Euro pro Abmahnung, kassiert die Abmahnkanzlei von der Mandantin somit 50.000 Euro.

Die geldgierigeren Abmahnkanzleien "vergessen" dieses Pauschalhonorar bei den Abmahngebühren zugunsten des Abgemahnten zu berücksichtigen. Schließlich möchte die Tochter des Abmahnanwaltes auch einen Reitkurs besuchen.

Diese Vergeßlichkeit ist sehr nützlich für das Abmahnungsopfer. Es liegt nämlich möglicherweise Abrechnungsbetrug[2.] nach § 263 des Strafgesetzbuches vor.

Lehrbuch Strafrecht

Kommentar Strafgesetzbuch

Gewerbsmäßiger Betrug mit Abmahnungen

Die 15. große Strafkammer des Landgerichts Osnabrück hat am 17.02.2011 das Strafverfahren gegen Abofallenkönig Michael B. und Rechtsanwalt Bernhard S. und gegen 4 weitere Angeklagte wegen gewerbsmäßigen Betruges[3.] mit Abmahnungen und Vertragsstrafen eröffnet.

In diesem Strafprozeß wirft die Staatsanwaltsschaft in einer 211 Seiten umfassenden Anklageschrift Michael B. und dem Münchener Anwalt vor, mit betrügerischen Grußkarten- und Newsletter-Abmahnungen in 71 Fällen und mit einem reinen Abmahnshop 18 Mitbewerber wegen deren fehlerhaften Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgemahnt und abgezockt zu haben.

Besser eigene Unterlassungserklärung abgeben

Wenn Sie zurecht abgemahnt wurden, weil Sie im Internet irgendeinen Rechtsverstoss begangen haben, sollten Sie weder die Abmahngebühren bezahlen, noch die beigefügte Unterlassungserklärung unterschreiben.

Stellen Sie den Rechtsverstoss ab und reichen Sie der Abmahnkanzlei eine eigene und schriftliche Unterlassungserklärung herein.

Hervorragende und kostenlose Musterschreiben für eine eigene Unterlassungserklärung finden Sie im Internet auf vielen Anwaltswebsites.

Muster einer modifizierten Unterlassungserklärung von der Rechtsanwaltskanzlei Dury

Wenn Sie der Abmahnkanzlei schriftlich antworten, besteht die Gefahr, dass Sie ungünstige Details preisgeben, die als Schuldeingeständnis ausgelegt oder sonstwie zu Ihrem Nachteil rechtlich gegen Sie verwendet werden können.

Lassen Sie sich besser, von einer Verbraucherzentrale oder einer Anwaltskanzlei Ihres Vertrauens beraten.

Viele Rechtsanwaltskanzleien, die sich auf Abmahnungen im Internet spezialisiert haben, sind auch online erreichbar, z.B.

Rechtsanwalt Hendrik Peters

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr

Schluß mit der Abzocke mit Abmahnungen

Die Abzocke mit Abmahnungen können Sie verhindern, wenn Sie online eine Petition im Bundestag auf Abschaffung der Abmahngebühren stellen:

Online-Petition zur Abschaffung der Abmahnkanzleien.

Die Abmahnkanzleien können auch per Rauswurf aus der Anwaltskammer unschädlich gemacht werden, indem etwa 10.000 bis 110 Millionen Wutbürger die betreffende Anwaltskammer online bitten, die Abmahnkanzlei aus der Anwaltskammer zu schmeißen.

Auch die loyalste Anwaltskammer wird die Anwaltszulassung der Abmahnanwälte widerrufen (müssen), wenn die Abzockanwälte dem Ansehen der Anwaltschaft schaden und wenn sie vorbestraft sind.

Hilfreich für eine Abschaffung der Abmahnkanzleien sind ferner hunderte oder besser tausende von Strafanzeigen wegen Geldwäsche, Gebührenüberhebung, gewerbsmäßigen Betruges, Nötigung und Erpressung.

Je mehr Strafanzeigen gegen eine Abmahnkanzlei gestellt werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Staatsanwaltschaft das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung bejaht. Im Falle einer strafrechtlichen Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung muß die betreffende Anwaltskammer dem Abmahnanwalt seine Anwaltszulassung widerrufen.

Abmahnkanzleien ärgern mit abmahnsicherer Website

Abmahnkanzleien zocken in der Regel im Internet nur Websites oder Homepages mit Abmahnungen ab, deren Betreiber ihren Wohnsitz oder Firmensitz in Deutschland haben und einen ängstlichen Eindruck hinterlassen.

Schon eine klare Kampfansage kann die Abzockanwälte überzeugen, nicht Sie wegen Ihrer Website abzumahnen sondern eine leichtere Beute.

So lassen Sie Abmahnkanzleien ins Leere laufen und müssen nie wieder Abmahngebühren zahlen:

Ihren Webauftritt vor Abmahnkanzleien schützen

Einzelnachweise:

Faule Abmahnkanzlei kassiert 1023,16 Euro pro Abmahnung im Internet und eine ETW pro Abmahnwelle

Zurück von dieser Seite zum Index von "Abzocke im Internet"

Zurück von "Abmahnkanzleien dank Abzocke im Internet Spitzenverdiener oder Geldwäscher?" zur Homepage von infochef.de, dem Infoportal für Recht, Finanzen, Sprachen und Versicherungen

Spendenaufruf

Spenden

Verwandte Themen

Verwandte Themen zur Abzocke im Internet:

Hilfe bei Abmahnungen - 9 Tipps zur Abwehr von Abmahnungen im Internet

Gewerbeauskunfts-Zentrale ärgern und 569,06 Euro nicht zahlen dank BGH-Urteil

Muster Strafanzeige gegen GWE vom Anwalt für 17,95 Euro und so 250 Euro und viel Zeit sparen

Abmahnanwalt mit Detektei überführen und den Abzockanwalt so mit Schadensersatzklage, Berufsverbot und Knast ärgern

Vorsicht Abzocke im Internet mit Abmahnungsbetrug: sind Abmahnkanzleien, Musiker, Mandanten, Künstler und Digi...Dingenskirchen Limited möglicherweise doch strafbar wegen gewerbsmässigen Abmahnbetrug im Internet?

Faule Abmahnkanzlei kassiert 1023,16 Euro pro Abmahnung im Internet und eine ETW pro Abmahnwelle

Abzocker verklagen und Prozeß gewinnen

Smartphone billiger dank Abzocke mit Handy Abo. Handyabzocker zurückärgern

Sollten Sie bei der BFS Risk & collection GmbH und Telefónica Germany besser zahlen oder Rechtsmittel einlegen?

So bestraft Ihr Landesdatenschutzbeauftragter miese Abzocker und dreiste Geldeintreiber

Kostenlose Rechtsberatung bei Abzocke im Internet

Bestrafung der Internetabzocker

Nicht zahlen, sondern widersprechen

So wehren Sie sich erfolgreich gegen eine falsche Handyrechnung

Adios Internetbetrüger!

Diese Seite bei Facebook, Twitter, Google Plus oder LinkedIN weiterempfehlen:

Artikel bei Facebook weiterempfehlen Artikel bei Blinklist speichern Artikel bei Del.icio.us speichern Artikel bei Folkd speichern Artikel bei Google Bookmarks speichern Artikel bei Linkarena speichern Artikel bei Mister Wong speichern Artikel bei Oneview speichern Artikel bei LinkedIN weiterempfehlen Artikel bei  Google Plus weiterempfehlen

E-MailKommentar oder anonyme Strafanzeige Nach oben HandywebseiteDruckansicht
E-MailKommentar oder anonyme StrafanzeigeHandywebseiteDruckansicht

Schnellsuche

bei infochef.de
Suchbegriff eingeben
Bitte nicht ausfüllen:
Erläuterungen

Hat Ihnen unsere Seite weitergeholfen?
Ja Nein 
Etwaiger Kommentar:

Was kostet ein Anwalt?
Streitwert eingeben
Bitte nicht ausfüllen:
und kostenlos Anwalts- und Gerichtskosten prüfen
© Rainer Wiesehahn Erläuterungen
Abzocke im Internet
Arbeit finden
Geschenke
Finanzierung
Gesundheit
Lernen
Recht
TV & PC
Versicherungen
Sonstiges
 



Hilfe für Abgemahnte

Heimarbeit-JobsGeld mit WebsitesBesser PKV oder GKV?Wozu eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Versicherungsvergleiche Immobilien in SpanienNach Spanien auswandernSpanisch lernen?

Geschwindigkeit beim Sport berechnenNie wieder rauchen?