.
© infochef.de - Günstigste Versicherung finden - PKV Vergleich © infochef.de - Verbraucherinfos Jobs & Recht
HomeSitemapÜber unsImpressum
»Startseite »Abzocke im Internet beenden«

Abzocke im Internet mit Abofallen und mit Abmahnbetrug erkennen, widersprechen und dauerhaft beenden ist hier das Thema.

Haben Sie eine Rechnung von Michael Burat, Webtains GmbH, Premium Content GmbH oder Mahnung von Olaf Tank, Katja Günther, Bernhard Syndikus, Sven Schulze oder sonstigen Geldeintreibern bekommen?

Sind Sie wegen Ihres Online-Shops oder wegen Ihrer Website abgemahnt worden und Sie wissen nicht, ob es sich um Abmahnbetrug oder um eine berechtigte Abmahnung mit strafbewährter Unterlassungserklärung handelt?

Wenn dem so ist, dann müssen Sie sich wehren, damit Sie nicht verklagt, Opfer eines Fehlurteiles oder mit weiteren Mahnungen und Verleumdungen bei der Schufa jahrelang schikaniert, genötigt und erpresst werden.

Bevor Sie erfahren, wie Sie sich mit einer Strafanzeige und Sammelklage sogar kostenlos wehren, möchten Sie vielleicht wissen, ob die oben genannten Rechnungen, Mahnungen und Abmahnungen rechtens oder Abzocke sind.

Abzocke im Internet mit Abofallen

Die Internetabzocke mit irreführenden Handywebseiten und normalen Internetseiten, bei denen Internauten und Smartphonesurfer ohne ihr Wissen einen Abonnementvertrag untergejubelt bekommen, sogenannte Abofallen, stellen nach Auffassung vieler Gerichte und Staatsanwälte gewerbsmäßigen Betrug dar.

Beweis: OLG Frankfurt , 17.12.2010 - 1 Ws 29/09 - gegen Michael B

Die Abzocke mit Abonnements über Webseiten beruht sogar oft auf organisierter Kriminalität.

Beweis: Videoaufzeichnungen von Akte X u.a. Dokus

Falls Sie neu im Internet sind, oder Ihre Anwaltskanzlei keine Zeit zum Recherchieren hat. Ich habe alle TV-Sendungen zur Abzockerei mit Abofallen, Handy-Abos und zu den Strafprozessen wegen Abmahnbetrug aufgezeichnet.

Machen Sie mir einfach ein gutes Angebot, das ich nicht ablehnen kann, und Sie haben genügend Beweise, um das Strafverfahren und die Sammelklage gegen die vorgenannten Personen und Firmen gewinnen.

Die "Geschäftsidee" zur Abzocke im Internet mit Abofallen, also mit Vertragsabschlüssen von Abonnements im Internet ohne Wissen des "Kunden" und dem anschließenden Masseninkasso, stammt aus den USA.

Der 2007 in den USA zu 53 Jahren Freiheitsstrafe verurteilte Abofallenkönig und Internet-Multimillionär Michael B beantwortete bei seiner Vernehmung die Frage, warum er keiner geregelten Arbeit nachgegangen sei, damit, dass man mit der Dummheit anderer wesentlich einfacher Geld im Internet verdienen könne. In der amerikanischen Inkassobranche sei eine 30 prozentige "Conversion Rate" beim Masseninkasso nichts ungewöhnliches. Etwa 30 "Simpletons" (frei übersetzt: Knalltüten) von 100 "Kunden" würden schon nach der ersten Mahnwelle zahlen und weitere 10 % werden nach der letzten Mahnung mit Androhung einer Schufaanzeige weich werden.

Abzocke im Internet durch Mahnanwälte

Viele Abzockanwälte haben eine ähnlich verwerfliche Gesinnung und gefährden mit dem Masseninkasso von betrügerischen Forderungen aus Internetabofallen nicht nur den Ruf der Anwaltschaft sondern werden unverdienterweise mit schmutzigem Geld stinkreich und sind nach Auffassung einiger Juristen möglicherweise auch noch strafbar wegen Geldwäsche nach § 261 Abs. 5 StGB

Eine Strafbarkeit wegen Geldwäsche setzt voraus, dass die Abofallenforderungen auf gewerbsmäßigem Betrug beruhen.

Diese Auffassung ist, wie oben angedeutet, umstritten. Das Thüringer Oberlandesgericht hat hierzu in seinem Beschluß vom 23.12.2010 zu gunsten von Michael B und Webtains GmbH sinngemäß entschieden, dass wer zu doof zum Lesen ist, selber schuld ist, wenn er den Hinweis über die Kostenpflichtigkeit übersieht.

Diese Rechtsauffassung teilen auch die eher arbeitsökonomisch ausgerichteten Richter und Staatsanwaltschaften in Deutschland.

Geld zurück dank Strafanzeige und Sammelklage:

Die Internetbetrüger von Handy-Abos und Internetabofallen wildern im deutschen Internet mit ausländischen Firmen.

Eine Klage auf Rückerstattung der betrügerischen Forderung müßte daher im Ausland erhoben werden.

Das Geld erhalten Sie möglicherweise zurück, wenn Sie Strafanzeige wegen Betruges, Nötigung und Erpressung gestellt haben und der Internetabzocker rechtskräftig verurteilt worden ist. In diesem Falle wird das Vermögen konfisziert und die Geschädigten erhalten ihr Geld zurück.

Auch die Inkasso-Anwälte der Internetbetrüger können mit einer Strafanzeige und Androhung einer Sammelklage und eines Berufsverbotes zu einer Rückerstattung überzeugt werden.

Wenn die Drohung mit der Sammelklage nichts gebracht hat, sollte die Sammelklage tatsächlich erhoben werden.

Wenn Sie Fragen zur Sammelklage wegen Abzocke im Internet haben, nenne ich Ihnen gerne Kanzleien, die hierzu bereit sind.

Abzocke im Internet durch Abmahnungen an Websitebetreibern

Abmahnkanzleien, die sich auf Internetrecht und Wettbewerbsrecht spezialisiert haben, suchen sich bei Ebay und anderen Online-Portalen arbeitsscheue oder erfolglose "Mitbewerber", machen mit diesen gemeinsame Sache, um die Betreiber von fehlerhaften Online-Shops und privaten Webauftritten mit Google und Spezialsoftware aufzuspüren, abzumahnen und fette und meistens überhöhte Abmahngebühren abzukassieren.

Beweis: Abzocke im Internet mit Massenabmahnungen

Wer in Deutschland online Geld mit einer Website verdienen möchte, ist gut beraten, sich einen abmahnsicheren Webauftritt für Deutschland erstellen zu lassen oder sich eine anonyme Website mit ausländischer Domain- und Impressumsanschrift zuzulegen.

Die Abzocke durch Abmahngebühren können Sie auch dadurch unterbinden, indem Sie eine Online-Petion auf Abschaffung der Abmahngebühren einreichen.

Online-Petition zur Abschaffung der Abmahnkanzleien.

Hilfe gegen Abzockkanzleien erhalten Sie vom Bundeskriminalamt, der Generalstaatsanwaltschaft und bei der zuständigen Anwaltskammer.

Hilfe wegen Abzocke im Internet

Das Bundeskriminalamt hilft Ihnen online bei der Frage, ob die Massenmahnungen von Olaf Tank, Katja Günther, Bernhard Syndikus und Sven Schulze und deren Inkasso-Kollegen Beihilfe zur Geldwäsche sind oder nicht.

Wenn das Bundeskriminalamt eine Strafbarkeit der Mahnanwälte wegen Beihilfe zur Geldwäsche bejaht, sollten Sie hierüber auch die Anwaltskammer der Mahnanwältin informieren. Der Präsident der jeweiligen Anwaltskammer entscheidet dann über ein Berufsverbot.

Die zuständige Anwaltskammer der Abzockanwälte hilft Ihnen per E-Mail bei der Frage, ob die Abmahngebühren oder die Inkassogebühren "versehentlich" falsch abgerechnet worden sind oder nicht. Viele Anwälte "vergessen" die Pauschalabgeltungsvereinbarung mit dem Internetabzocker oder Abmahnkomplizen.

Wie Ihnen die Anwaltskammer hilft?

Indem Sie sich online per E-Mail und Kontaktformular für Bürger über die Abzockkanzlei beschweren. Die Website der Bundesrechtsanwaltskammer verlinkt zu allen Rechtsanwaltskammern in Deutschland.

Weitere Hilfe wegen Abzocke im Internet mit Internetabofallen und betrügerischen Abmahnungen bekommen Sie online bei den Verbraucherzentralen.

Bei der obigen zentralen Website der Verbraucherzentrale klicken Sie sich bis zu Ihrer örtlichen Zentrale durch und lassen sich per E-Mail oder Online-Kontaktformular einen Beratungstermin geben.

Die Hilfe wegen der Abzocke im Internet bei den Verbraucherzentralen ist billiger als bei einer Rechtsanwaltskanzlei.

Geringverdiener können die Internetabzocker und deren Anwälte umsonst verklagen, wenn sie die Voraussetzungen der Beratungshilfe und Prozeßkostenhilfe erfüllen.

Betrugsopfer mit einer Rechtsschutzversicherung können gleichfalls Hilfe wegen betrügerischer Internetabofallen von ihrer Rechtsschutzversicherung erhalten.

Weitere Beiträge zur Abzocke im Internet

Hier nun weitere Beiträge zur Abzocke im Internet:

Abzocker verklagen und Prozeß gewinnen

Smartphone billiger dank Abzocke mit Handy Abo. Handyabzocker zurückärgern

Berufsverbot und Gefängnis für Abmahnkanzleien wegen Abrechnungsbetrug, Abmahnbetrug und Geldwäsche

Sollten Sie bei der BFS Risk & collection GmbH und Telefónica Germany besser zahlen oder Rechtsmittel einlegen?

So bestraft Ihr Landesdatenschutzbeauftragter miese Abzocker und dreiste Geldeintreiber

Kostenlose Rechtsberatung bei Abzocke im Internet

Bestrafung der Internetabzocker

Nicht zahlen, sondern widersprechen

So wehren Sie sich erfolgreich gegen eine falsche Handyrechnung


Zurück von "Abzocke im Internet mit Abofallen und mit Abmahnbetrug" zur Homepage von infochef.de, dem Infoportal für Recht, Finanzen, Sprachen und Versicherungen

Diese Seite bei Facebook, Twitter, Google Plus oder LinkedIN weiterempfehlen:

Artikel bei Facebook weiterempfehlen Artikel bei Blinklist speichern Artikel bei Del.icio.us speichern Artikel bei Folkd speichern Artikel bei Google Bookmarks speichern Artikel bei Linkarena speichern Artikel bei Mister Wong speichern Artikel bei Oneview speichern Artikel bei LinkedIN weiterempfehlen Artikel bei  Google Plus weiterempfehlen

E-MailKommentar oder anonyme Strafanzeige Nach oben HandywebseiteDruckansicht
E-MailKommentar oder anonyme StrafanzeigeHandywebseiteDruckansicht

Schnellsuche

bei infochef.de
Suchbegriff eingeben
Bitte nicht ausfüllen:
Erläuterungen

Hat Ihnen unsere Seite weitergeholfen?
Ja Nein 
Etwaiger Kommentar:

Was kostet ein Anwalt?
Streitwert eingeben
Bitte nicht ausfüllen:
und kostenlos Anwalts- und Gerichtskosten prüfen
© Rainer Wiesehahn Erläuterungen
Abzocke im Internet
Arbeit finden
Geschenke
Finanzierung
Gesundheit
Lernen
Recht
TV & PC
Versicherungen
Sonstiges
 



Hilfe für Abgemahnte

Heimarbeit-JobsGeld mit WebsitesBesser PKV oder GKV?Wozu eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Versicherungsvergleiche Immobilien in SpanienNach Spanien auswandernSpanisch lernen?

Geschwindigkeit beim Sport berechnenNie wieder rauchen?

    Seit 2004 Infoportal für Recht, Versicherungen, Finanzen, Sprachen und Chefs © Copyright: infochef.de an der Seite Abzocke im Internet mit Abofallen und mit Abmahnbetrug